Wald der Geheimnisse
Baumrinde, Tot- und Rotteholz

Wenn ein Baum stirbt, beginnt sein "zweites Leben".
Unzählige Tiere und Pflanzen leben in und von ihm.
Nehmen Sie eine Lupe zur Hand und lassen Sie sich von der
Wunderwelt auf der Eichenrinde faszinieren! Finden Sie die
Spechtschmiede! Beobachten Sie hinaufkletternde Raupen!
Staunen Sie über die Vielzahl der Spinnennetze!
Aus ökologischer Sicht muss deshalb möglichst viel TOTHOLZ
im Wald bleiben. Dazu gehören nicht nur Stubben, sondern
auch stehendes und liegendes Totholz, die ihre jeweiligen
kleinklimatischen Feuchtigkeitsunterschiede aufweisen und
somit unterschiedliche Lebensräume darstellen.

BAUMRINDE, eine Nische zum Überleben. Je nach Baumart
wechseln die Bewohner. Die raue Struktur der Eichenrinde
bietet andere Bedingungen als die glatte Oberfläche der
Buchenrinde. Auch der Standort eines Baumes beeinflusst
das Kleinklima.

In den ROTTEHOLZPOLTERN aus sechs unterschiedlichen Baum-
arten, die 1999 hier aufgeschichtet wurden, kann im Laufe der
nächsten Jahre die Haltbarkeit der Holzarten, die Besiedlung
mit Pilzen und die langsame Verrottung beobachtet werden.

<- zurückRotteholz
Zur Startseite
ProgrammBaumhaushotelWaldatelierAmeisenpfadBadeseeKontaktAnfahrtSponsorenLinksDesignImpressumSitemap